(just another suggested Discussion paper, can be extended or changed)

(english Version - german following from the end of this)

 

Agreements supported and endorsed by the participating churches

1. Behavior

1.1 All churches would like to promote ecumenism
-e.g. through the recognition of ecumenical charter / lime paper and limaliturgy as an ecumenical foundation.

1.2 No quarrels with each other: We will work together, not against each other.
The churches objectively and openly address differences and problems and seek common solutions. They cultivate an open, honest and tolerant conversation culture among themselves.

1.3 Celtic Christianity is a community of virtues ​​and traditional support
- The preservation of common, but of course also individual values ​​of the participating churches is a mutual concern of all members.

1.4 Pares inter Pares, we are equals among equals
-The bishops and churches are equal to each other and act on an equal footing for all churches and the complete work.

1.5 Our priests have dignity and they are all credible.
-Every cleric should behave dignified and credible in accordance with his office, as our predecessors did.

2. Dogmas

2.1 We respect the sacraments according to ancient Celtic - Catholic form
Most churches usually donate the 7 Old Catholic / Celtic sacraments, or at least baptism and the Lord's Supper in the way our churches have always donated.

2.2 Sacraments are mutually recognized
- The churches recognize each other in accordance with point 2.1 the donation of all the sacraments.

2.3 Our churches respect the reforms and liberalization of other churches:
- Examples are the ordination of women, admission of the divorced to the Eucharist, remarriage, homosexuals approval of the sacraments, etc. If churches do not implement individual points, however, they accept the reforms of other churches in the sense of practiced ecumenism.

2.4 The 7 ecumenical councils are mostly recognized (in our own interpretation), but at least the first 4 councils, as well as the most important creeds and dogmas of Christianity.
- The churches recognize the wisdom of the faith, if, for example, it is widely recognized in other similar, ecumenical Celtic churches.

2.5 Our Sacraments are validly granted: Prohibition of simony, sacramental dispensation in unworthy form or as a favor
- The sacraments are in (Old Catholic) valid form and matter austeililen or to obtain. They should be recognized and worthy.

2.6 We honor the succession (s) and tradition (s) of the Church (s).
- Succession lines are shared. However, all churches will accept churches that do not have them.

3. Education / Training

3.1 Education / Training and standards
- All churches try to equip their priests and faithful morally and theologically well enough for the service of faith. They value sustainability and seriousness.

3.2 Our training allowance will be regularly free, there is no commercial operation associated with it.
- Ecclesial education is available to every level, even the poorest and poor. The churches will therefore also abstain for commercial purposes and promote morality and morality in generality and faith.


(noch ein anderes vorgeschlagenes Diskussionspapier, kann erweitert oder geändert werden)

(German)

Vereinbarungen, die von den teilnehmenden Kirchen getragen und befürwortet werden


1. Verhalten

1.1 Alle Kirchen möchten die Ökumene zu fördern
-z.B. durch die Anerkennung der ökumenischen Charta/Limapapier und der Limaliturgie als ökumenische Grundlage.

1.2 keine Streitigkeiten untereinander, wir arbeiten miteinander, nicht gegeneinander.
-Die Kirchen sprechen sachlich und offen Differenzen und Probleme an und suchen nach gemeinsamen Lösungen. Sie pflegen untereinander eine offene, ehrliche und tolerante Gesprächskultur.

1.3 Das keltische Christentum ist eine Werte- und Beistandsgemeinschaft aus Tradition
- Der Erhalt gemeinsamer, aber natürlich auch einzelner Werte der teilnehmenden Kirchen ist allen Mitgliedern ein gegenseitiges Anliegen.

1.4 Pares inter Pares, wir sind Gleiche unter Gleichen
-Die Bischöfe und Kirchen sind untereinander gleichwertig und wirken auf gleicher Augenhöhe für alle Kirchen und das Gesamtwerk.

1.5 Unsere Priester haben Würde und sind glaubwürdig.
-Jeder Kleriker soll sich entsprechend seinem Amt würdevoll und glaubwürdig verhalten, wie unsere Vorgänger.

2. Dogmen

2.1 Wir respektieren die Sakramente nach alter keltisch - katholischer Form
-Die meisten Kirchen spenden üblicherweise die 7 Sakramente nach altkatholischer/keltischer Form, zumindest aber die Taufe und das Abendmahl in der Weise, in der es unsere Kirchen schon immer spendeten.

2.2 Sakramente werden gegenseitig anerkannt
- Die Kirchen erkennen unter Beachtung von Punkt 2.1 gegenseitig die Spendung aller Sakramente an.

2.3 Die Kirchen respektieren Reformen und liberale Umsetzungen anderer Kirchen:
- Beispiele sind die Frauenordination, Zulassung Geschiedener zur Eucharistie, Wiederheirat, Zulassung Gleichgeschlechtlicher zu den Sakramenten etc.  Wenn Kirchen einzelne Punkte nicht umsetzen, erkennen sie jedoch die Reformen der anderen Kirchen im Sinne praktisch gelebter Ökumene an.

2.4 Die 7 ökumenischen Konzile werden meistens (in eigener Auslegung), zumindest aber die ersten 4 Konzile anerkannt, desweiteren die wichtigsten Glaubensbekenntnisse und Dogmen des Christentums.
- Die Kirchen erkennen Glaubensweisheiten an, wenn diese beispielsweise in weit überwiegender Zahl in anderen ähnlichen, ökumenisch tätigen keltischen Kirchen auch anerkannt werden.  

2.5 Die Sakramente werden gültig erteilt: Verbot der Simonie, Sakramentsausteilung in unwürdiger Form oder aus Gefälligkeit
- Die Sakramente sind in (altkatholisch) gültiger Form und Materie auszuteilen bzw. zu erhalten. Sie sollten anerkannt und würdig sein.

2.6 Wir halten Sukzession(en) und Tradition(en) der Kirche(n) in Ehren.
- Sukzessionslinien werden geteilt. Alle Kirchen werden jedoch auch Kirchen akzeptieren, die diese nicht haben (wollen).

3. Ausbildung

3.1 Ausbildung und Standard
- Alle Kirchen versuchen ihre Priester und Gläubigen sittlich und theologisch gut genug für den Dienst am Glauben zu rüsten. Sie legen Wert auf Nachhaltigkeit und Seriösität.

3.2 Die Ausbildungvergütung wird regelmäßig kostenlos sein, es ist kein kommerzieller Betrieb damit verbunden.
- Kirchliche Bildung steht jedem Stand, auch den Ärmsten und Mittellosen zu. Die Kirchen werden sich deshalb auch kommerziellen Zwecken enthalten und die Allgemeinheit und den Glauben sittlich und moralisch fördern.

Breadcrumbs